Bürokomplex „Silbermöwe" - HOYER Brandschutz GmbH
17597
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-17597,bridge-core-2.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-19.2.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Bürokomplex „Silbermöwe“

 

Leistungsumfang

  • Brandschutzkonzept
  • Ausführungsplanung
  • Fachbauaufsicht

 

Charakteristika des Projekts

 

Nachhaltige Sanierung

Die „Silbermöwe“ am Standort Lände 3 nahe dem Donaukanal ist seit ihrer Revitalisierung 2011 bis 2014 eines der modernsten Bürogebäude Wiens. In Anlehnung an den Namen ziert den zweiteiligen Bürokomplex eine Alu-Glas-Fassade in glänzenden Grau- und Weißtönen. Als erstes österreichisches Sanierungsbauvorhaben erhielt das Gebäude eine ÖGNI Gold-Zertifizierung der Kategorie „Modernisierung von Büro und Verwaltungsgebäuden“. Ausschlaggebend waren die niedrigen Lebenszykluskosten, der sparsame Verbrauch von Primärenergie und die ökologische Baustoffauswahl. HOYER Brandschutz erstellte ein Brandschutzkonzept für die bauordnungs- sowie gewerberechtliche Genehmigung. Auch die Ausführungsplanung wurde begleitet und die Fachbauaufsicht im Bereich Brandschutz übernommen.

 

Bestandsgebäude erhält State oft the Art-Brandschutz

Neben der Hauptnutzung als Bürofläche beherbergt das Gebäude eine Garage sowie Lagerräume, in welchen mit teils hohen Brandbelastungen zu rechnen ist. Zu den anlagentechnischen Brandschutzmaßnahmen zählen eine Brandmeldeanlage, Sicherheitsbeleuchtung, Druckbelüftungsanlagen und Feuerwehraufzüge, Wandhydranten mit Stromversorgung für den Feuerwehreinsatz sowie eine Brandrauchverdünnungsanlage in der Garage. Aufgrund der Nutzung als Bürogebäude mit mehr als 1.000 Personen Belegung sowie einem Mitarbeiterrestaurant arbeitete HOYER Brandschutz auch ein Fluchtwegkonzept aus. Es wies die Kapazität der bestehenden Stiegenhäuser für die gesamte Evakuierung des Gebäudes nach.

 

Brandschutz ressourceneffizient angepasst

Das zehngeschossige Hochhaus der „Silbermöwe“ war 1959, die angrenzenden niedrigeren Gebäudeteile 1979 und 1987 errichtet worden. Das machte im Hinblick auf den Feuerwiderstand der Geschoßdecken sowie die Brandabschnittsbildung und Kapazität der Fluchtwege intensive Untersuchungen notwendig. Sie dienten als Basis, um Sanierungsvorschläge auszuarbeiten, die das Gebäude brandschutztechnisch auf den aktuellen Stand der Technik brachten und dabei ein hohes Maß an Wirtschaftlichkeit gewährleisteten. In seiner Grundstruktur blieb das Gebäude unverändert, weshalb der Brandschutz an die baulichen Gegebenheiten angepasst wurde.

 

Laufendes Consulting

Seit Übergabe des Projektes im Jahr 2014 ist HOYER Brandschutz nach wie vor in der Silbermöwe tätig. Dabei werden Mieterwünsche aus brandschutztechnischer Sicht beurteilt und Lösungsvorschläge für maximale Brandsicherheit erarbeitet.

Datum

2011-2014, Österreich

Auftraggeber

CA Immobilien Anlagen AG

Gebäudenutzung

Büros

Größe

21.500 m²

Category
Bürogebäude