Brand aus bei der Polizei - HOYER Brandschutz GmbH
Brandschutz, Brandschutzkonzept, Polizei, Brandmeldeanlage, Consulting, Löschwasserversorgung, Fluchtwege, Brandfallsteuerung
18337
post-template-default,single,single-post,postid-18337,single-format-standard,bridge-core-2.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-19.2.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Brand aus bei der Polizei

Auf dem Areal der Landespolizeidirektion Oberösterreich in Linz wird derzeit eine neue Landesleitzentrale errichtet. Sie soll ab Herbst 2021 Notrufe aus dem gesamten Bundesland koordinieren und Einsätze steuern. Die neue zentrale Schaltstelle wird in einem zweigeschoßigen Gebäude im Hof der Landespolizeidirektion untergebracht. Der Entwurf für den weißen Kubus, der es laut Jury schafft „den sensiblen Spagat zwischen Öffentlichkeit und Intimität zu bewältigen“ stammt vom Architekturbüro Franz&Sue, das in einem EU-weiten Wettbewerb als Sieger hervorging. Damit das Objekt nicht nur vor äußeren Einwirkungen, sondern auch Feuer geschützt ist, übernahmen wir im Auftrag von Franz&Sue die Brandschutzplanung.

Feuer früh erkennen & rasch bekämpfen
Wir erstellten ein zweckmäßiges und wirtschaftliches Brandschutzkonzept für die Bau- und Betriebsanlagenbewilligung des rund 3.200 m² großen Neubaus und begleiteten das Projekt während der Planungs- und Genehmigungsphase. Das Grundstück liegt im dicht bebauten Linzer Kaplanhofviertel. Im Brandschutzkonzept musste daher unter anderem beurteilt werden, ob die bestehenden Zufahrts- und Bewegungsflächen der Feuerwehr ausreichen und die Löschwasserversorgung für eine Dauer von neunzig Minuten gegeben ist. Ein weiterer Fokus lag auf dem baulichen Brandschutz, etwa dem Feuerwiderstand der Bauteile und der optimalen Bildung der Brandabschnitte. Einer der größten Brandabschnitte mit ca. 965 m² liegt im 1. Obergeschoß, in dem sich auch der ca. 300 m² große Kommandoraum befindet.

Neben der Planung der Fluchtwege und des Rauchabzugs im Fluchttreppenhaus erarbeiteten wir effektive Lösungen im anlagentechnischen Bereich. Um Feuer schon in der Entstehungsphase zu detektieren, wird die Landesleitzentrale mit einer automatischen Brandmeldeanlage ausgestattet sein. Zusätzlich erhält der Bau eine Brandfallsteuerung, die im Notfall programmierte Vorgänge durchführt: Durch das automatische Schließen von Brandschutztüren oder -klappen, das Abschalten von Lüftungsanlagen, die Ansteuerung der Rauchabzüge oder die Entriegelung von Sperren bei Feuerwehrzugängen wird die Brandausbreitung verhindert und Fluchtwege bleiben benutzbar.

Kurze Wege für schnelle Beratung
Aktuell stehen wir unseren Auftraggebern bei der Umsetzung des Projekts beratend zur Seite: Wir unterstützen Errichtung und Innenausbau mit Stellungnahmen zu brandschutzrelevanten Anliegen, Recherchen zu produktspezifischen Detaillösungen oder Auskünften, ob geplante Einbausituationen oder Abschottungen den Vorgaben im Brandschutz entsprechen.