Brandschutz in Zeiten von Corona - HOYER Brandschutz GmbH
18363
post-template-default,single,single-post,postid-18363,single-format-standard,bridge-core-2.0.5,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-19.2.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Brandschutz in Zeiten von Corona

Wie geht es der Brandschutzbranche während Corona? Was tut sich bei den Projekten und klappt die tägliche Arbeit trotz Krisenmodus? Das Fachmagazin „Building Times“ hat darüber mit Werner Hoyer-Weber gesprochen. „Einige Projekte wurden gestoppt und sind wieder angelaufen – andere sind zurückgestellt“, beobachtet dieser einen merkbaren Auftragsrückgang. Trotz Kurzarbeit ging die Brandschutzplanung bei Hoyer auch während des Lockdowns lückenlos weiter, verlagert hatte sich vorübergehend nur der Standort vom Büro ins Homeoffice. „Wir sind in puncto IT gut aufgestellt – der Umstieg auf das Arbeiten zuhause und auf neue Kommunikationswege wie MS Teams hat sehr schnell und gut funktioniert – auch bei der Abstimmung mit den Kunden oder Behörden“, so Hoyer-Weber.

Apropos schnell: Während die Coronaviruskrise für viele Projekte einen Stop oder Verzögerungen bedeutete, hat sie den Umbau des Universitätsklinikums Salzburg Campus Christian-Doppler-Klinik beschleunigt. Seit 2018 wird die Klinik bei laufendem Betrieb saniert – von uns kam dafür das Brandschutzkonzept. Eine neue Intensivstation mit Beatmungsbetten wurde aufgrund von Corona im April 2020 frühzeitig fertiggestellt.

Lesen Sie hier den gesamten „Building Times“-Artikel.