Lektüre zum Brandschutz: Unser Magazin „PLAN b“ geht an den Start - Hoyer Brandschutz GmbH
19546
post-template-default,single,single-post,postid-19546,single-format-standard,bridge-core-3.0.1,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,qode-theme-ver-28.6,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-19903
Werner Hoyer-Weber mit ersten Ausgabe des Brandschutz Magazins PLAN b vor dem Wiener Stadtelefant. © Robert Tober

Lektüre zum Brandschutz: Unser Magazin „PLAN b“ geht an den Start

Wir möchten die Disziplin und Arbeit in der Brandschutzplanung greifbarer machen und haben dazu die erste Ausgabe unseres Magazins „PLAN b“ veröffentlicht. Auf 80 Seiten finden sich darin Beiträge über Herausforderungen in den Bereichen Bildung, Stadtentwicklung und Gesundheit, den Baustoff Holz aus Brandschutzsicht oder die Zusammenarbeit mit der Architektur.

„Der Brandschutz tritt bei Bauprojekten nicht als gestalterischer Aspekt in Erscheinung, meist wird er als reiner Behördenakt wahrgenommen. Fakt ist, dass wir im Brandschutz sehr wohl eine Sicht auf das große Ganze entwickeln und für die Vision des Bauherren auch kreative Wege gehen“, umreißt Werner Hoyer-Weber die Motivation für das Magazinprojekt. Auch sei das Vorurteil vom Brandschutz als „ewigem Verhinderer“ längst überholt: „Das wäre auch fatal, denn Brandschutz steckt überall: In unseren Wohnungen, Büros, Schulen oder Krankenhäusern. Wie wir leben, lernen oder gesund werden, ist ständig im Wandel. Als Fachplaner braucht es von uns Lösungen für diese gesellschaftlichen Herausforderungen.“

Der Brandschutz als Teil der Gesellschaft
Welche das sind und was der Brandschutz dabei für eine Rolle spielt, wird im Magazin mit Expert/innen wie Barbara Feller von der Architekturstiftung Österreich oder Christof Schremmer vom Österreichischen Institut für Raumplanung erörtert. Im Fokus stehen demografische, soziale und auch ökologische Aspekte: Wie gehen wir mit älteren Menschen um, die nicht im Seniorenheim, sondern im privaten Umfeld gepflegt werden, und die im Brandfall nicht selbstständig flüchten können? Wie hält der Brandschutz mit dem multifunktionalen Bildungsbau von heute mit, wenn die Brandschutzvorgaben noch auf dem Schulbild früherer Generationen fußen? Wie bleibt leistbares Wohnen möglich, ohne Abstriche bei der Sicherheit zu machen? Auch der Klimawandel stellt den Brandschutz vor neue Aufgaben, etwa in puncto Elektromobilität oder Fassadenbegrünung. Warum wir den stärkeren Einsatz des Baustoffs Holz trotz seiner Brennbarkeit auf ganzer Linie befürworten, ist in „PLAN b“ ebenfalls nachzulesen.

Architektur, Pionierarbeit und Frauen in der Technik
Darüber hinaus beinhaltet das Magazin Ein- und Rückblicke verschiedener Art. Ein Gedankenaustausch zwischen Werner Hoyer-Weber und Christoph Leitner von PLOV Architekten beleuchtet die Beziehung zwischen Brandschutz und Architektur. Dabei wird aus der Warte des Spezialisten bzw. Generalisten über die Erwartung von Auftraggebern, tägliche Drahtseilakte in der Praxis und das gemeinsame Bürohaus Stadtelefant reflektiert, bei dessen Errichtung die beiden gleichzeitig als Planer und Bauherren fungierten. Nachdem das Ingenieurwesen bis heute ein männerdominiertes Metier ist, erzählen unsere zwei Planerinnen Margit Petrak-Diop und Melania Nagy über ihre Karriere und prägende Erfahrungen. Ein Schwerpunkt zu unserem 30. Jubiläum informiert über Pionierarbeit in der Branche und Planung im Wandel der Zeit. Abschließend bietet das Magazin trotz der Ernsthaftigkeit des Themas auch Kurzweiliges: Kuriose Fakten aus der Welt des Feuers oder ein Kreuzworträtsel, bei dem Brandschutzwissen gefragt ist.

Über „PLAN b“
Bei Interesse kann das Magazin unter office@hoyer-brandschutz.at auch kostenlos als Printausgabe bestellt werden. Es richtet sich in erster Linie an Zielgruppen in den Berufsfeldern Bau und Architektur, bietet aber auch anderen Interessierten einen informativen Einstieg in die Brandschutzplanung und die Bedeutung von Brandschutz im Allgemeinen. Die Redaktion erfolgt hausintern, für die grafische Gestaltung zeichnet Robert Tober verantwortlich.